Nachbarschaftsfest

Sep
10

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner Wien Asperns,
Liebe Nachbarinnen und Nachbarn,

wir möchten euch gerne zu Kuchen und Kaffee am Freitag, den 13. September ab 14.00 Uhr einladen! Für die Kinder gibts Straßenkreide, Saft und Spiele.

Im Anschluss findet, wie immer, unsere Freitagsbar statt. Wir freuen uns auf euren Besuch!

PS: Falls Sie unser Einladungsschreiben (und Info-Folder) nicht erhalten haben, finden Sie dieses bei den Infomaterialien.

Wider dem Wahlkampf – Hoch die Wagenburgen!

Sep
5

Soeben wurde uns zugetragen, dass drei Personen der Wiener Wagenplatz-Gruppe Treibstoff verhaftet und eine weitere verletzt wurden, eine Kundgebung wurde dem Wagentrupp untersagt. Insbesondere die Rolle des Wiener Landesamts für Verfassungsschutz- und Terrorismusbekämpfung (LVT) in diesem Zusammenhang ist schockierend!

Auch wir, der Wagenplatz Gänseblümchen, bekamen zeitgleich Besuch von der Polizei.

Wir brauchen uns nicht dafür rechtfertigen, wenn wir feststellen, dass Wagenplätze und ihre Bewohner*innen erneut als Spielball des Wahlkampfes missbraucht werden und erklären uns solidarisch mit den Anliegen der Wagentruppe Treibstoff.

Akustik-Konzert

Aug
31

kleinINTERNET

1 Jahr Wagentrupp Gänseblümchen

Jun
8

geburtstag-screen-neu

Die Gänseblümchen werden mehrjährig („Bellis perennis“)!

FREIE SPENDE

Samstag, 13. Juli

Feuer, vegane Vokü + Drinks

17:00: Infos zu Wiener Wagenplätzen

ab 14:00: Konzerte:

  • Butcher Babes (Riot-Grrrl/Wien)
  • ANNIHILATE! (GrindCore/Burgenland)
  • Disfunkce mysli (Hardcore-Punk/Znojmo, cz)
  • Schwoazogler (Volksmusik/Styria)
  • Bombatölcsér (Hardcore-Crust/Brno, cz)
  • Progeria Buffet (GoreGrind/Graz)
  • Pervy Pissheads (Punk/Graz)
  • Desenvoltura (Straßenmusik/Ungarn)

Sonntag, 14. Juli

Mülltonnen-Fressen, See, chill’n’grill,

  • Desenvoltura (Straßenmusik/Ungarn)

Lagebericht von der dritten Raumflotte

Jun
3

Sternzeit 13.06, Captain G’bts Khan, USS Daisyflower

Es finden zurzeit keine weiteren Gespräche mit dem Romulanischen Imperium statt: Die diplomatischen Verhältnisse sind im Augenblick ungünstig, weshalb wir gezwungen waren uns vorläufig aus der Neutralen Zone (ein Raum von 240 Kubiklichtjahren Größe) zurückzuziehen. Seit April befinden wir uns nun in klingonischem Territorium: Die Repräsentantin im Hohen Rat aus dem Haus Va‘ssilaKou konnte eine Duldung für unseren Aufenthalt hier bis Ende September erwirken. Das ist etwas Zeit um die Flotte zu sammeln und notwendige Reparaturen vornehmen zu können.

Auf den meisten Schiffen hat sich das Leben an Bord weitgehend normalisiert. Dennoch ist die Zeit sich auszuruhen noch nicht gekommen: Wir müssen Strategien für die Zeit nach September erarbeiten, denn unsere Flotte löst sich nicht in Hintergrundstrahlung auf. Wir werden weiterhin dem Romulanischen Senat verdeutlichen dass eine Entwicklung der Neutralen Zone nicht ohne unser Mitreden geschehen kann.

Aktuelles: Boulevard, Gespräche und Kundgebungen

Apr
28

Wir beleben und gestalten unseren neuen Kundgebungs-Standort auf einem, für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrten, Straßenabschnitt am südlichen Ende der Johann-Kutschera-Gasse. Mittlerweile ist hier ein Boulevard mit öffentlicher Aufmerksamkeit entstanden: Zu Fuß und mit Fahrrädern kommen regelmäßig Menschen aus der Nachbarschaft vorbei und informieren sich über unsere Projekte und die derzeitige Lage.

Dabei konnten wir bereits Projekte in Angriff nehmen und teilweise schon realisieren, wie wir weiter unten noch erörtern. Zuerst berichten wir über das …

Gespräch mit Seestadt-Gesellschaft

Vorvergangene Woche fand am Infopoint unseres Gänseblümchen-Boulevards ein erstes Gespräch mit Vorstandsmitgliedern der Wien 3420 aspern Development AG nach unserer Protestaktion vor dem Aspern IQ Center statt. Zu Besuch waren Alexander Kopecek und Rainer Holzer, die darüber berichteten, dass die Protestaktion am 5. April weitere Wellen innerhalb der Organisationen um das Seestadt-Aspern-Projekts schlugen und verschiedene Verantwortliche eher pikiert reagierten. So hieß es, dass es für weitere Gespräche zumindest einer zeitlichen „Cool Down“-Phase bedürfe. Jedoch könne nicht versichert werden, dass es überhaupt zu einem weiteren Gespräch kommen würde, denn, so wurde uns gesagt (sinngemäß):

Derzeit sind wir nicht in der Lage Entscheidungen im Zusammenhang mit dem Wagenplatz zu treffen, da jetzt mindestens zehn weitere Personen unseren Umgang damit genau beobachten.

Soviel zum Gespräch. Wir hoffen, dass diese zehn+ Verantwortlichen sich auch mit der Thematik tiefgründiger befassen, denn unser bisheriger Eindruck war, dass wir offenbar in folgenden Punkten nicht ausreichend wahrgenommen werden:

  • Wir sind ein selbstverwaltetes Kunstkollektiv, d.h. dass wir ohne Auftraggeber*in und Subventionen unabhängig gegenkulturell tätig sind. Oder anders ausgedrückt, wir produzieren machen was uns gefällt!
  • Wir leben in Wägen, täglich, ganzjährig und so gewollt. Wir packen nicht irgendwann ein und gehen dann nach Hause, weil wir da schon sind!
  • Wir sind keine Splittergruppe oder Abordnung eines Wagenplatzes. Wir sind eine eigenständige, Mitte 2012 als unabhängiger Verein, gegründete Wagenplatz-Gruppe unterschiedlicher Herkunft. Eine Zusammenlegung unseres Wagentrupps mit einem anderen ist weder von unserer Seite, noch von einem anderen Wagenplatz gewünscht.

In der Hoffnung, dass wir uns in Luft auflösten und in Wohnungen ziehen oder uns einem anderen Wagenplatz anschließten (als würden ein Fussball- und Volleyballteam zusammengelegt werden, weil beide Ballsport betreiben), wurden wir von Politik und Organisationen einer Zermürbungs-Taktik ausgesetzt. Seit letzten Sommer wurden wir mit einer Reihe von Argumenten konfrontiert. In chronologischer Reihenfolge kamen diese:

  • Schlechtes Image von Seestadt und Wagenplätzen. Eine gewisse Oppositionspartei macht Stimmung gegen die Seestadt Aspern und zieht hinkende Vergleiche mit der Großfeldsiedlung. Dieselbe Partei macht auch traditionell Stimmung gegen Wagenplätze, jedoch hat sich diese zum damaligen Zeitpunkt noch gar nicht zu den Gänseblümchen geäußert. Daher wurde diesem Nichtargument etwas Tiefe hinzugefügt, indem es dann hieß:
  • Der Bezirksvorsteher sei dagegen. Falls jemals der Bezirksrat einen Grundsatzentschluss gefasst haben sollte, dass es keinen zweiten Wagenplatz in der Donaustadt geben soll, hätte dies keine Konsequenzen für unser Anliegen in der Seestadt, da dieses Gremium darüber nicht bestimmen kann. Hätte also Bezirksvorsteher Norbert Scheed interveniert wäre das eine Überschreitung seiner Kompetenzen gewesen. Bei einem Gespräch mit dem Bezirksvorsteher beteuerte dieser, keinen Einfluss auf unser Vorhaben ausüben zu wollen, und dass der Bezirk keine Handhabe gegen eine Vereinbarung mit der Seestadt hätte. erledigt.
  • Kein Schutz vor der Sonne weil das Flugfeld-Gelände wenige schattenspendende Bäume hat. Wir verfügen über die notwendige Technik elektromagnetische Wellen im Bereich von 0,3 bis etwa 3,0 µm abzuschirmen bzw. nutzbar zu machen. Das war ein Argument? wohl kaum.
  • Die Baustelle muss dynamisch sein, daher gäbe es keinen fixen Platz. Kernstück unseres mobile living-Konzepts ist die Nutzung einer (hoffentlich nicht patentierten) Erfindung: des circular transportation facilitation device. Dieses ermöglicht uns, unsere Wägen auch innerhalb einer dynamischen Baustelle, wie durch Zauberhand, von einem ruhigen Flecken zum anderen zu bewegen. kommt noch was?
  • Es ist zu gefährlich. Es heißt, es wird hier eine der größten Baustellen Europas geschaffen. Zahllose LKW, Lastenkräne und Baugruben lechzen nach unserer Versehrtheit. Das 240 Hektar Areal (Nochmals: so groß wie der 7. und 8. Bezirk zusammen) wird aber in drei Bauphasen, schrittweise bis etwa 2030 und darüber hinaus, bebaut. Derzeit (2013) befinden wir uns in Bauphase 1, die weniger als die hälfte des Areals einbezieht. Wer es nicht drauf anlegt, tut sich auch nicht weh.
  • Das Haftungsargument: Bei praktisch allen Vorhaben aller Art, bei denen irgendwer kalte Füße bekommt, ist dies traditionell die wirksamste Abwimmel-Strategie. Schon das Menschenrecht auf persönliche Selbstentfaltung widerspricht der Behauptung, die Seestadt würde zwingend für jedes Unheil, das jemandem von uns widerfährt, haften. Ein allumfassender und vollständiger Haftungsausschluss ist daher vereinbar und dieser hat bereits Zwischennutzungs-Projekte ermöglicht.
  • Keine Entscheidungsgewalt. Wie zuvor erwähnt, heißt es nun, dass keine Entscheidungen bzgl. des Wagenplatzes in der Seestadt mehr getroffen werden können. Die Strukturen hinter der Stadtplanung sind also völlig intransparent und verworren. Vergesst die Bilderberger, Illuminati, ÖVP Niederösterreich und Co., das hier schlägt alle Verschwörungen und -theorien: Wien in Reinform!

Dauerkundgebung oder nicht?

Wir halten, wie zu Beginn erwähnt, eine Dauerkundgebung ab. Diese Versammlung, unter dem Motto „Akzeptanz experimenteller Wohnformen“, wird mithilfe von Transparenten und Infopoint verwirklicht und zudem laufend bei den Behörden (Landespolizeidirektion sowie Verkehrsabteilung) angemeldet.

Mittlerweile ereilte uns vom Referat Vereins-, Versammlungs- und. Medienrechtsangelegenheiten folgende Sicht ihrer Dinge:

Ihre Vorhaben wurde der MA 46 zuständigkeitshalber weitergeleitet, da es sich nicht um Versammlungen im Sinne des Versammlungsgesetzes handelt.

Warum uns nun plötzlich der „Charakter“ einer Kundgebung abgesprochen wird, ist uns unverständlich. Es scheint ein Geplänkel mit zu erwartenden Repressionsfolgen gegen uns in Gang gekommen zu sein. Bereits kommende Woche könnte sich unsere Lage drastisch verschlechtern.

Projekte und Aktionen


Die fahrenden Gärten von Wien, sind unser erstes fortgeschrittenes Projekt. Auf einem Plattformanhänger befinden sich verschiedene bepflanzbare Holzkisten. Am 17. April, dem Tag des kleinbäuerlichen Widerstands wurden die Gärten gemeinsam mit der SoliLa bepflanzt (und nebenbei auch Teile des Sigmund-Freud-Parks). nochrichten.net berichtete.

Das nächste Mal treten die fahrenden Gärten bei der Mayday-Parade am 1. Mai in Erscheinung

Darüber hinaus laufen mittlerweile auch weitere Projekte, wie die weitere Gestaltung des Straßenboulevards mit Kunstobjekten, wie der Aufzucht und Pflege eines Schilderwaldes, den Bau eines Solarkochers aus Recyclingmaterialien (Bierdosen!) und eine Installation, die den Karlsplatz der Seestadt (nicht nur im Sinne der Mobilität) näher bringt.

Warten auf Gesprächstermin

Apr
9

Am Freitag den 5. April haben wir das Grundstück in der Bernahrdineralle verlassen und sind mit unseren Wagen und Unterstützerinnen vor das Hauptquartier der Seestadt – IQ-Center – gezogen.
Während der Kundgebung statteten wir der 3420 AG einen Besuch im Büro ab und forderten konstruktive Gespräche zu Wagenplatz und Zwischennutzung in der Seestadt.
Diese wurden uns anfänglich verweigert, im Laufe des Tages gab uns Vorstandsmitglied Alexander Kopecek eine mündliche (dokumentierte) Zusage auf einen Gesprächstermin in dieser Woche. Dieser Termin-Vorschlag hätte uns heute erreichen sollen.
Samstag haben wir das offizielle Gelände der Seestadt Aspern verlassen und uns direkt vor deren Toren neu eingerichtet.
Hier stehen wir und demonstrieren für die Aktzeptanz experimenteller Wohnformen und gegen die sterile, elitäre, neoliberale und profitmaximierende Verwertungsstrategie der 3420 Development AG.

Bottom-Up in Aspern – or we’ll make your Ass-burn!

Kunst entsteht
in Freiräumen
entfalten sich
Menschen

Wiedermal Dauerkundgebung in der Johann-Kutschera Gasse

Apr
8

Da wir wieder ohne Zwischennutzungs-Grundstück sind, greifen wir auf schon bewährte Methoden zurück.

Wir halten eine Dauerkundgebung in der Johann-Kutschera-Gasse ab. Unser Standort befindet sich 350 Meter von der Ecke Pilotengasse entfernt.

Wir freuen uns auf euren Besuch und über eure Unterstützung! Freitags öffnen wir wieder, wie immer, die Bar.

Belagerungsbar

Apr
5

Die Belagerung des IQ-Centers haelt bis Morgen an. Unsere FreitagsBar wird heute auf der Kundgebung stattfinden. Adresse: Seestadtstrasse 27

Mal ernsthaft jetzt…

Apr
2

Die Seestadt Aspern schreibt über uns: hier!

Als größter Grundstücksbesitzer und Stadtentwickler Wiens sollte die Wirtschaftsagentur Wien wohl noch am ehesten in der Lage sein mikkerige 2000 qm für ein Do-It-Yourself Projekt bereitzustellen. Zum Beispiel im Heidjöchl (KARTE). Dieses Areal gehört zum Bauabschnitt 3, wird frühestens 2022 verwertet und es sprechen einige Indizien dafür, dass dort kein Aushub aufgetragen wird.

Wir wollen auch nicht die anderen Grundstücksbesitzer, die es in Wien auch noch gibt, aus der Verantwortung ziehen. Auch sie haben dazu beigetragen, dass wir nach über einem Jahr intensiver Suche immer noch kein Grundstück gefunden haben. Nur können wir uns halt auch nicht beliebig schnell vermehren, sodass wir an allen diesen Fronten gleichzeitig aktiv werden können.

Wir werden selbstverständlich das Grundstück, auf dem wir jetzt stehen, am Freitag mit Ablauf unseres Vertrages verlassen. Um Mithilfe beim Umzug wird gebeten. Das Wohin ist nach wie vor nicht geklärt!